rce-ruhr

Kompetenz Landwirtschaft

Subsistenzwirtschaft zu fördern ist eine der Möglichkeiten zur Umsetzung der SDGs.

Zum Nachdenken:

8.000.000.000. Menschen wären allein mit einer Fläche der Grösse des Sudans zu ernähren, gäbe es dort keine Agra Industrie sondern Permagärten.

75 % der Ernährungssicherheit weltweit werden durch Kleinbaueren und Bäuerinnen gedeckt.

Ob Urbangardening oder Foodsharing, Schrebergärten oder imkern auf dem Balkon, wir fangen an: jetzt und hier!

z.B. die Solawis in Dortmund:

Wer eine nachhaltige Landwirtschaft selbst verwirklichen möchte, kann sich einem Hof der Solidarischen Landwirtschaft anschließen – oder selber einen gründen:

Die Essenz dieser Beziehung ist die gegenseitige Vereinbarung: der Hof ernährt die Menschen und alle teilen sich die damit verbundene Verantwortung, das Risiko, die Kosten und die Ernte. Dies entspricht einer bewährten Praxis: für die längste Zeit der Menschheitsgeschichte waren Menschen mit dem Land verbunden, das sie ernährt hat.

Bei diesem Konzept werden die Lebensmittel der Landwirtschaft nicht mehr über den Markt vertrieben, sondern fließen ein in einen eigenen, von Teilnehmerseite mit organisierten und finanzierten, durchschaubaren Wirtschaftskreislauf.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2017 rce-ruhr

Thema von Anders Norén